Sprache ändern:

Sportlichen Klassenerhalt gesichert

Durch einen 4:0-Sieg gegen den Hegau SC Singen am letzten Saisonspieltag konnten die Squash-Herren des SISC Tübingen den Klassenerhalt in der Squash-Oberliga Baden-Württemberg sichern. Die 1:3-Niederlage gegen den Offenburger SC fiel dabei nicht weiter ins Gewicht, verhinderte aber eine noch bessere Platzierung.

Gegen den leicht ersatzgeschwächten Tabellenzeiten aus Singen zeigten die Tübinger erfrischenden Squash: Besonders erfreulich waren die jeweils ersten beiden Saisonsiege für Kevin Dennehy und Marus Johner an den Positionen vier und drei, aber auch Daniel Echavarria und Benedikt Gottschlich gaben sich keine Blöße und gewannen ihre Spiele mit jeweils 3:0 Sätzen.

Gegen Offenburg konnte nur Daniel Echavarria an Position eins sein Spiel für sich entscheiden: gegen den Franzosen Matthieu Huin zeigte er, dass er derzeit zu den Topspielern Baden-Württembergs gehört und gewann mit 3:1. Die beste Chance zum möglichen Unentschieden vergab der kämpferisch starke Markus Johner, der sein Spiel denkbar knapp in fünf Sätzen verlor.

Mit dem Klassenerhalt haben die Tübinger Squasher ihr Saisonziel erreicht. In der kommenden Saison werden sie dennoch keine Mannschaft mehr melden, da sowohl Echavarria als auch Gottschlich Tübingen vorerst verlassen. Dazu kommt die leider längerfristigen Verletzungssorgen von Uwe Zirpner und die Tatsache, dass Spitzenspieler Sandro Deeg seinen Lebensmittelpunkt auf Malaysia hat und auch diese Saison leider nur für drei Spieltag zur Verfügung stand.

Meister in der Oberliga Baden-Württemberg ist der SI Stuttgart III, sportlich abgestiegen sind Ulm und Wiesloch.

Ersatzgeschwächter SISC sieglos

Keine Punkte gab es für den SISC Tübingen am drittletzten Spieltag der Saison in der Squash-Oberliga Baden-Württemberg. Beim letzten Heimspieltag dieser Spielzeit setzte es zwei 1:3-Niederlagen gegen die zweite Mannschaft der Sport-Insel Stuttgart und den SC Wiesloch. Das Fehlen von Spitzenspieler Sandro Deeg, der wieder nach Malaysia zurückgekehrt ist, und von Uwe Zirpner, der an einer langwierigen Verletzung laboriert, konnte nicht kompensiert werden.

Lediglich der Kolumbianer Daniel Echavarria konnte an Position eins seine beiden Spiele in überzeugender Manier gewinnen. Die größte Chance, zumindest einen Punkt in Tübingen zu behalten, vergab Benedikt Gottschlich gegen Stuttgart, als er im entscheidenden fünften Satz zwei Matchbälle nicht nutzen konnte. Markus Johner an Position drei und Kevin Dennehy an Position vier zeigten ansehnliches Squash, blieben aber ohne echte Chance gegen die tiefer besetzten Gegner.

In der Tabelle bleiben die Tübinger allerdings auf Platz vier, weil zuletzt mit Sandro Deeg sechs Siege in Folge eingefahren werden konnten. Den nächsten Spieltag bestreitet der SISC am 08. März in Neu-Ulm gegen Gastgeber Ulm und den 1. SC Karlsruhe.

Zwei Siege zum Rückrundenauftakt

Zum Rückrundenauftakt setzten die Squasher vom SISC Tübingen ihren Aufwärtstrend fort: In Böblingen gelang sowohl gegen die Moskitos Waiblingen als auch gegen die Sport-Insel Stuttgart II ein 3:1-Erfolg.

Garant für die beiden Erfolge war einmal mehr der ehemalige Bundesligaspieler Sandro Deeg, der an Position 1 beide Spiele ohne Satzverlust für sich entscheiden konnte. Auch Daniel Echavarria bestätigte, dass er ligaweit zu den konstantesten Spielern gehört, und gewann ohne große Probleme seine Partien an Position zwei. Für den entscheidenden dritten Punkt gegen Waiblingen und gegen Stuttgart sorgte Benedikt Gottschlich, der gegen den Waiblinger Volker Koch nach durchwachsenem Beginn sogar drei Matchbälle abwehren musste, ehe das Spiel zu seinen Gunsten kippte. Die jeweils für ein Match eingesetzten Kevin Dennehy und Uwe Zirpner fehlte die Spielpraxis, um auch ihre Spiele zu gewinnen.

Der Auftritt in Böblingen war mit großer Wahrscheinlichkeit der letzte Auftritt von Sandro Deeg für den SISC in dieser Saison. Die drei Spieltage mit seiner Mitwirkung waren ein voller Erfolg, weil durch nunmehr sechs Siege in Folge alle 18 möglichen Punkte nach Tübingen gingen. In der Tabelle befindet sich der SISC weiterhin auf Platz vier – mit zwei Punkten Rückstand auf Tabellenführer Waiblingen, aber schon mit vier Punkten Differenz auf den Fünftplatzierten Wiesloch.

Der nächste Spieltag findet am 08. Februar wieder in der heimischen Squashanlage im Dahlienweg statt: Gegner ist dann neben dem SC Wiesloch die dritte Mannschaft der Squash-Insel Stuttgart.

Aufwärtstrend hält an

Die Squasher vom SISC Tübingen bestätigten am vierten Spieltag der Oberliga Baden-Württemberg ihre Aufwärtstendenz: Sowohl gegen den bisherigen Tabellenführer Singen als auch gegen den Tabellenletzten Offenburg gelangen 3:1-Siege und damit der Sprung auf Platz vier.

Der SISC, der wieder auf Ex-Bundesliga-Spieler Sandro Deeg zurückgreifen konnte, war beim Sieg gegen den Hegau SC Singen begünstigt durch den Ausfall von drei Singener Stammspielern. So hatten neben Deeg auch Daniel Echavarria an Position 2 und Benedikt Gottschlich an Position 3 vergleichsweise leichtes Spiel und kompensierten so Markus Johners Niederlage an Position 4.

Aufgrund der Notbesetzung Singens verlor kurioserweise Tabellenführer Singen gegen den Tabellenletzten Offenburg, die mit zwei Franzosen anreisten, glatt mit 0:4. Für Tübingen bewiesen gegen Offenburg Deeg, Echavarria und Gottschlich ihre gute Form und blieben ohne Satzverlust. Die Niederlage des tapfer kämpfenden Markus Johner fiel somit nicht weiter ins Gewicht.

Die Distanz zu den Abstiegsrängen konnte somit nach den beiden Siegen am letzten Spieltag in Ulm noch einmal vergrößert werden. Dieses Polster kann noch wertvoll werden, da abzusehen ist, dass Spitzenspieler Sandro Deeg aufgrund eines längeren Auslandsaufenthalts nur noch maximal einmal eingesetzt werden kann. Der nächste Spieltag findet am 11. Januar in Böblingen statt: Dort trifft der SISC auf die Sport-Insel Stuttgart und die Moskitos Waiblingen.

Alle Einzelergebnisse unter:
Tabelle Oberliga Herren